radio in between spaces

Sonic Perspectives from the Global South. Sounding Hospitalities. Time, Sound and Emancipatory Practices. Radio as Activism.

Every Thursday from 19:00. to 21:00 CEST on  www.inbetweenspaces.net.

International sound artists and experimental musicians, philosophers and theorists, critics and journalists explore questions of foreignness and proximity, solidarity and dissonance, vibration and materiality, meaning and noise, permeability and resistance.

A cooperation of ZAM Zentrum für aktuelle Musik e.V. with Akademie der Künste der Welt (Academy of the Arts of the World), Academy of Media Arts Cologne, and the Experimental Radio of the Bauhaus-Universität Weimar and its experimental radio projects bauhaus.fm and shift.fm. Special thanks to www.p-node.org.

Funded by the TURN Fund of the German Federal Cultural Foundation, Kunststiftung NRW and the Cultural Office of the City of Cologne.

dt/ Sonic Perspectives from the Global South. Sounding Hospitalities. Time, Sound and Emancipatory Practices. Radio as Activism.  Jeden Donnerstag von 19:00 bis 20:30 Uhr. www.inbetweenspaces.net.

In Sonic Lectures, Live Performances, Gesprächen, Kompositionen, Dokumentationen und Hörstücken widmet sich radio in between spaces Wechselbeziehungen von Klang, öffentlichem und privatem Raum, aktivistischer und künstlerischer Praxis. 

Internationale Klangkünstler*innen und experimentelle Musiker*innen, Philosoph*innen und Theoretiker*innen, Kulturkritiker*innen und Journalist*innen verhandeln Fragen von Fremdheit und Nähe, Solidarität und Dissonanz, Vibration und Materialität, Bedeutung und Geräusch, Durchlässigkeit und Widerstand.

Eine Zusammenarbeit von ZAM Zentrum für aktuelle Musik e.V. mit der Akademie der Künste der Welt, der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) sowie dem Experimentellen Radio der Bauhaus-Universität Weimar und seinen experimentellen Radioprojekten bauhaus.fm und shift.fm. Vielen Dank an www.p-node.org.

Gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes, von der Kunststiftung NRW und dem Kulturamt der Stadt Köln.